Aus dem Alltag eines Naturwissenschaftlers - Prof. Dr. Oliver Bosch zu Besuch am GN

Wie forscht und arbeitet ein Neurobiologe? Warum führt man Tierversuche durch, wenn man Vorgänge im menschlichen Körper verstehen möchte? Wer erlaubt eigentlich Tierversuche? All diese Fragen und noch viele mehr beantwortete vergangenen Donnerstag Herr Prof. Dr. Oliver Bosch vom Department of Behavioural and molecular neurobiology der Fakultät Biologie und Vorklinische Medizin der Universität Regensburg. Im Rahmen des W-Seminars „Hormone“ durften die 15 Schülerinnen und Schüler das Privileg einer professionell vorgetragenen Vorlesung am Gymnasium Neutraubling im neuen Mehrzweckraum genießen. Ausführlich erklärte der Referent Herr Prof. Dr. Bosch im ersten Teil seines Vortrags, wie man zu einer wissenschaftlichen Fragestellung gelangt, woher man die finanziellen Mittel für die Forschung bekommt und welche gesetzlichen Anforderungen an die Beantragung von Tierversuchen in Deutschland und Europa gestellt werden.

Im zweiten Teil des Vortrags, stellte Herr Prof. Dr. Bosch einige Ergebnisse seiner jahrelangen Forschung bezüglich der Neurobiologie des Sozialverhaltens vor. Im Fokus seiner Arbeit stehen die im Gehirn gebildeten Neurotransmitter Oxytocin und Vasoprassin, sowie deren Einfluss auf das Sozialverhalten. Wie die Schülerinnen und Schüler im Laufe des Vortrags erfuhren, spielen die beiden Neurotransmitter entscheidende Rollen bei der Paarbildung, der Verpaarung und der mütterlichen Fürsorge bei der Aufzucht von Jungen. Herr Prof. Dr. Bosch erklärte, wie man beispielsweise an verschiedenen Mausarten Sozialverhalten beobachten und mit unterschiedlichen Versuchsaufbauten messen kann. Ferner lernten die Zuhörer, ein bestimmtes gezeigtes Verhalten auf die Wirkung eines Neurotransmitters in einem fest ausgemachten Gehirnbereich zurückzuführen. Geschickt brachte der Referent die Schülerinnen und Schüler dazu, aus den mitgebrachten Ergebnissen neue Fragestellungen zu entwickeln sowie davon ausgehend Versuche zu planen. Es wurde im Laufe des Vortrags deutlich, die wichtigste Eigenschaft eines Forschers ist die permanente Neugier. Forschung ist demnach eine nie endende Reise, denn jedes Ergebnis wirft viele neue Fragen auf.

Wir sagen herzlichen Dank an Herrn Prof. Dr. Oliver Bosch für seinen Besuch und seinen überaus interessanten Vortrag und hoffen auf einen Gegenbesuch am Lehrstuhl, sobald es das Pandemiegeschehen zulässt.