Exkursion zur Synagoge in Regensburg

Synagoge 2022

Die jüdische Gemeinde in Regensburg öffnete am Mittwoch, 13.07.2022, die Türen für 113 Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Neutraubling. Herr Rabbiner Benjamin Kochan, der Religionslehrer in der jüdischen Gemeinde, informierte über den Ablauf eines Gottesdienstes am Schabbat und die räumliche Ausgestaltung der Synagoge. Besonders beeindruckend war der Einblick, den er in seinen persönlichen Alltag als praktizierender Jude ermöglichte, zum Beispiel in die Einhaltung der Schabbatgebote. Im Laufe des Schuljahres hatten die Schülerinnen und Schüler im katholischen und evangelischen Religionsunterricht bereits zentrale Inhalte zur Tora und ihre Bedeutung als persönliche Weisung sowie als Grundlage des jüdischen Brauchtums erarbeitet. Im Unterricht wurden außerdem Eckpunkte der jüdischen Geschichte besprochen. Diese und weitere Themen wurden während der Exkursion wiederholt und viele neue Eindrücke und Informationen kamen hinzu.

Wir bedanken uns sehr herzlich für die Einladung und die Offenheit, mit der Herr Rabbiner Kochan all unsere Fragen beantwortet hat!

Wir kommen sehr gerne im nächsten Schuljahr wieder!

OStRin Beate Ruckdäschel und StRin Birgit Rainer
im Namen der Fachschaften katholische und evangelische Religion

Neue Streitschlichter am Gymnasium Neutraubling ausgebildet

Streitschlichter 2022Der Bereich soziales Lernen spielt am Gymnasium Neutraubling schon seit einiger Zeit eine sehr wichtige Rolle, denn Schule ist heute vor allem auch Lebensraum und nicht nur ein Ort, an dem alleine Fachwissen vermittelt wird. Die Streitschlichter und Streitschlichterinnen des Gymnasiums spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, da es die Aufgabe der Schülerinnen und Schüler ist, Konflikte zwischen Mitschülern und Mitschülerinnen zu lösen, ohne dass eine Lehrkraft direkt beteiligt ist. Dadurch werden viele Streitfälle besser und nachhaltiger gelöst, da sich die Streitenden von ihren Mitschülern meist besser verstanden fühlen. Aufgrund ihrer Ausbildung wissen sie, dass ein Konflikt dann am besten beendet werden kann, wenn die Lösung von den Streitenden selbst kommt und kein „fauler Kompromiss“ ist. Dazu nehmen sie sich viel Zeit und achten auf die Gefühle und Bedürfnisse ihrer Mitschüler und Mitschülerinnen. Sie versuchen Missverständnisse auszuräumen und die Hintergründe eines Konflikts zu klären.

Weiterlesen ...

Forscherklassen im Außeneinsatz

Direkt nach den Pfingstferien durften unsere Forscherfüchse aus der Jahrgangsstufe 5 zwei Nächte in der Jugendherberge Waldhäuser verbringen, wo vor allem die Umweltbildung auf dem Programm stand. Ob bei der Wanderung auf den Lusen-Gipfel, beim Insektenbestimmen oder der GPS-Rallye - alle waren viel an der frischen Luft und lernten, die Natur aufmerksam(er) zu beobachten. Ein Spieleabend und Lagerfeuer mit Stockbrot waren großartige Gemeinschaftserlebnisse.

  

MINT-Schullandheim   MINT-Schullandheim   MINT-Schullandheim  

  

MINT-Schullandheim   MINT-Schullandheim   MINT-Schullandheim  

  

MINT-Schullandheim   MINT-Schullandheim   MINT-Schullandheim  

Concours de lecture à Ratisbonne

Vorlesewettbewerb F IIEin bisschen aufgeregt waren alle, am Montag, den 02. Mai 2022, als sich drei Schülerinnen von unserer Schule mit ihren Lehrkräften Herr Grosch und Frau Gaier auf den Weg zum Thon-Dittmer-Palais nach Regensburg machten.

Dort fand nach längerer Coronapause wieder ein Concours de lecture, also ein Vorlesewettbewerb auf Französisch statt, der von der Deutsch-Französischen Gesellschaft Regensburg organisiert wird.

Emily Schick, Luisa Hödl (beide 9a) und Katharina Troidl (9e) haben daran teilgenommen.

Vorlesewettbewerb F IIIIn der ersten Runde durfte jede eine vorbereitete Geschichte mitbringen, in der zweiten Runde, in die nur Katharina weitergekommen ist, wurde jedem ein fremder Text zugeteilt.

Die Jury war sich einig, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer richtig gut auf Französisch vorgelesen haben. Katharina belegte in ihrer Gruppe sogar den ersten Platz und durfte une BD de Tintin mit nach Hause nehmen!! Félicitations!

Für alle war es eine besondere Erfahrung und die Lehrkräfte sind stolz auf ihre Schülerinnen, die den Mut aufgebracht haben, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen.

Lisa Gaier, Christian Grosch mit Emiliy Schick und Luisa Hödl

Fotoexkursion in den Himalayapark nach Wiesent

Gruppenbild HimalayaparkBei schönstem Maiwetter unternahm der Wahlkurs Foto mit Hr. Schreiner und Fr. Hanselka am 2. Mai eine Fotoexkursion in den Himalayapark nach Wiesent. Gemeinsam erkundeten wir den Park immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Naturmotiven, die es mit der Spiegelreflexkamera einzufangen galt. Der Tag bot uns dabei eine Vielzahl unterschiedlicher Wetterstimmungen, die den Park immer wieder in neue faszinierende Atmosphären tauchten. Zunächst schien herrlich die Sonne und auf den Wegen rund um den großen Nepaltempel fühlten wir uns bald wie auf einem Kurztrip in die Bergwelt des Himalaya. Das tiefe Grollen eines aufziehenden Gewitters, schwüle Luft und dunkle Wolken am Horizont ließ die Parklandschaft dann mehr und mehr geheimnisvoll subtropisch wirken. Als sich die Gruppe schließlich am Nepaltempel zum gemeinsamen Gruppenfoto versammelte tanzten bereits die Regentropfen auf der Wasseroberfläche des Tempelsees. Gerade rechtzeitig vor dem starken Regenschauer schafften wir es zum Bus und es ging nach diesem schönen Ausflug wieder zurück nach Neutraubling.

Lorenz Schreiner

Himalayapark   Himalayapark   Himalayapark   Himalayapark  

  

Himalayapark   Himalayapark   Himalayapark   Himalayapark  

  

Himalayapark   Himalayapark   Himalayapark  

Treibhauseffekt in Pizzaschachteln

Solarofen01Solarofen02

 

An einem sonnigen Nachmittag bauten unsere Forscherfüchse große Pizzaschachteln zu Solaröfen um und sahen fasziniert dabei zu, wie die Temperatur immer höher stieg. Der gleiche Effekt spielt sich im Innenraum von Autos und beim Treibhauseffekt in der Atmosphäre ab: Sichtbares Licht gelangt durch eine transparente Scheibe/Folie/Atmosphäre in einen Raum und wird in Wärmestrahlung umgewandelt, die dann den Raum nicht mehr verlassen kann.

Es war leider schon das letzte Experiment, dass unsere Forscherklassen in diesem Schuljahr machen durften – ab September werden dann wieder über 100 neue Forscherfüchse in der Jahrgangstufe 5 an den Start gehen und viele spannende und interessante Versuche durchführen.

Solarofen03

 

„Mathegym“

mathegym 2022

ist eine weit verbreitete Mathematik-Lernplattform, die von Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen bedient werden kann. Im Schuljahr 2020/21 führten wir mathegym in einer Erprobungsphase mit einer Lizenz für 150 Teilnehmer am GN ein. Nach reger Anwendung der Plattform beschloss die Fachschaft Mathematik, die kleine Lizenz zu einem Upgrade für alle Klassen aufzustocken.

Großzügigerweise erklärte sich der „Verein der Freunde des Gymnasiums Neutraubling“ auf Anfrage sofort zu einer finanziellen Unterstützung bereit, so dass die Plattform ab März 2022 kostenlos für alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule angeboten werden konnte und uns auch im Schuljahr 2022/23 zur Verfügung stehen wird. Herzlichen Dank dafür!

Walter Halbritter und Jutta Haslbeck

Exkursion des W-Seminars Film und Kunst zur Kurzfilmwoche Regensburg

Regensburger Kurzfilmwoche Header 2022Am 5. Mai unternahm das W-Seminar Film und Kunst mit Hr. Schreiner und Fr. Lindner eine Exkursion auf die 28. Internationale Regensburger Kurzfilmwoche in die Filmgalerie „Im leeren Beutel“. Der Kurs erhielt dort eine Privatvorstellung mit eigens ausgewählten Filmen aus dem Festivalprogramm mit dem Schwerpunkten Kunst und Philosophie. Die vielfältige Filmauswahl beinhaltete dabei die unterschiedlichsten Produktionsformen und Themenfelder. So waren u.a. ein Animationsfilm, der das Leiden an Allergien ästhetische nachempfand, ein klassischer Spielfilm, der sich mit der Verfemung von moderne Kunst im Nationalsozialismus beschäftigte, ein Experimentalfilm, der in der Ästhetik von Youtube-Verschwörungsvideos Fragen zum Feminismus von Angela Merkel stellte, und ein Dokumentarfilm, der einen farbenblinden Maler porträtierte, zu sehen. Besonders anregend waren jeweils die kurzen Gesprächsrunden zwischen den Filmblöcken, in denen sich die Schüler:innen mit dem Festivalleiter Gabriel Fieger über ihre Gedanken zu Wirkung und Deutung der Filmbeiträge austauschen konnten. Es entwickelte sich dabei eine rege Diskussion, die den Schüler:innen Impulse für die eigene theoretischen Auseinandersetzung in der Seminararbeit gab.

Lorenz Schreiner